Jump to content
Unity Insider Forum

Joshuah

Members
  • Content count

    14
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

1 Neutral

About Joshuah

  • Rank
    Member

Recent Profile Visitors

421 profile views
  1. Joshuah

    Malzbie's Flipper

    Das ist mal sehr sehr cool! Dein Karneval-Flipper hat enorm Style find ich. Besonders die Sounds geben dem genau den richtigen Vibe^^
  2. Joshuah

    Mathrix [Casual-Shooter]

    Das ist ja mal ne coole idee! Wie bist du da bloß drauf gekommen xD. Sieht auch gar nicht übel aus wenn man bedenkt, wie wenig Zeit du hattest (Ehrlich gesagt hab ich den Game Jam zuerst überlesen und dachte so: Hm, sieht eigentlich ganz niedlich aus, aber warum nur diese billigen 2D-Gräser, ist doch voll hässlich. Jetzt weiß ich warum^^)
  3. Joshuah

    Hallo...

    Willkommen auch von mir :-) Und mal so gefragt, in welche Richtung gehen die Spiele, an denen du Hand anlegst?
  4. Joshuah

    Joshuahs Writing-Showcase

    Hi! Okay, nachdem es jetzt doch ganz schön gedauert hat, wollte ich jetzt mal endlich das loswerden, was ich angekündigt hab. Das ist das Bild, was ich mir im vergangenen Jahr gemacht habe. Das ist mit Sicherheit nicht ganz fehlerfrei, von daher darf man mich gerne berichtigen, wenn irgendetwas nicht ganz realitätskonform ist^^ Das wichtigste, was ich meine gelernt zu haben, ist, dass jede Story tendenziell mit einer Art von Spiel besser funktioniert als mit anderen. Das liegt daran, dass Spiele gameplaymäßig die Möglichkeit haben, bestimmte Erzählweisen einzubinden. Je nach Art (und Genre) des Spiels sind das andere, oft auch mehr oder weniger Optionen, Story zu transportieren. Ich würde sagen, Spiele mit größerem Fokus auf Atmosphäre und der Welt (und eben der Story selber) sind per se Spiele mit großem Potenzial, Geschichten zu erzählen, während Spiele mit Fokus auf Geschicklichkeit (Jump'n'runs/Platformer, Rennspiele, 2D-Fighter, Shooter, Flugsimulationen...) oder auf Gehirnschmalz (Wirtschaftssimulationen, Strategie, Rätselspiele wie Myst...) dazu tendieren, weniger Möglichkeiten dazu haben. Aber es gibt immer Ausnahmen, Warcraft zum Beispiel hatte auch vor WoW eine großartige Story. Aber oft ist eine komplexe Story auch gar nicht erwünscht. Ich glaube, man muss schon bei der Planung eines Spiels festhalten, was ein Spiel beim Spieler erreichen soll, und das wiederum steckt den Rahmen ab, in dem sich Story bewegen kann. Ich will jetzt mal die Möglichkeiten, Story zu transportieren, die ich sehe, im Einzelnen beschreiben. Ich unterscheide da zwischen expliziter und impliziter Erzählweise. Explizite Erzählweise bedeutet, das Spiel sagt dir klipp und klar: Das gehört zur Story, so ist es gewesen. Beispiel: In einem Point-&klick-Adventure triffst du beim Besuch in einem Gefängnis einen Gefangenen in seiner Zelle. Auf die Frage, warum er im Gefängnis sitzt, erzählt er dir seine Geschichte. Implizite Erzählweise bedeutet, die Umstände oder die Umgebung legen eine bestimmte Hintergrundgeschichte nahe. Ich glaube, ein Klischee sind Familienfotos. (Genau genommen ist das sogar eine Möglichkeit, in der Realität die Geschichte einer Wohnung bzw. seiner Bewohner näher zu beleuchten) Und was haben die Leute auf dem Foto an, wo wurden sie fotografiert und wie ist die Stimmung des Bildes? Könnte sich der Spieler alles ansehen, wenn er wollte. Es ist aber auch gar nicht so einfach, hier ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen (kommt natürlich auch auf das Spiel an). In einem Büro zum Beispiel kommt eine volle Tasse Kaffee immer gut. Wenn aber der Mensch, der davor sitzt, dich rausjagt, um ihm eine Tasse Kaffee zu holen, ist das unfreiwillig komisch. Wege zum Implementieren von Story: Texte: Spiele mit vielen Texten haben logischerweise die Möglichkeit, darin auch Story zu erzählen. Ich meine hier Texte zum lesen. Natürlich könnte man die Texte auch vom Spiel vorlesen lassen, aber dafür braucht man überzeugendes Voice Acting, und das ist schwer zu finden. Viele Spiele blenden Texte in Ladebildschirmen ein (gut um lange Ladezeiten zu überbrücken, und man kann häppchenweise ein größeres Bild einer Spielwelt vermitteln. Oft bringen Hersteller hier auch irgendwelche Tipps zum Gameplay ein), es gibt Beschreibungstexte für Gegenstände (sehr viele RPGs), Texte in Zwischensequenzen, häufig mit Musik untermalt, Dann gibt es die berühmten Zeitungsausschnitte (Horrorgames fallen mir dazu ein) und vieles mehr. Dialoge: Natürlich gibt es klare Beispiele, wie den Gefangenen, den ich weiter oben beschrieben habe. In Dialogen kann man auch gut implizit Dinge ausdrücken, durch das Sagen von bestimmten Dingen, die ihrerseits Dinge implizieren, im Tonfall, der Wortwahl, Akzent oder Dialekt (falls möglich - wenn man das tatsächlich einbringen will, gibt es die Möglichkeit, den Charakter selbst oder einen anderen Charakter auf den Akzent oder Dialekt aufmerksam machen zu lassen (bei Fremdsprachen wie britisches Englisch, da kann man auch ein wenig die Wortwahl spielen lassen denke ich), oder auch durch voice acting. Aber wie gesagt, Voice Acting ist so eine Sache, man muss die Leute erstmal finden und bezahlen. Selber machen ist noch eine Option, aber ist eine hohe Kunst und es gab schon diverse Entwickler die sich einen zweifelhaften Ruf durch lächerliche Vertonung erwirtschafteten. Und dann noch Leute finden mit der Fähigkeit, Dialekte zu imitieren/die die selber sprechen? Ich weiß nicht, ich finds nicht wirklich realistisch) Cutscenes: Cutscenes sind kleine Filme im Spiel, in Blockbustern teilweise enorm gut produziert und mit der Möglichkeit, eben wie im Film eine Geschichte zu erzählen. Ich glaube, viele Indie-Entwickler haben nicht die Ressourcen, um Cutscenes auf hohem Niveau zu produzieren, aber wenn man einen guten Grafiker und einen Komponisten (oder irgendwas von nem bezahlten Komponisten außerhalb des Teams, wahlweise gemafreie Musik) hat, könnte man gut sowas wie die Introsequenz von Torchlight 2 anstreben denke ich. Bitte berichtigt mich, wenn ich da falschliege. Spielumgebung: Meiner Meinung nach ist es die Aufgabe des Leveldesigners, die Spielumgebung so zu gestalten, dass sie mit der Story harmoniert, abgesehen natürlich vom Erschaffen einer Welt, in der man sich als Spieler gerne bewegt. Aber hier kann man viel Story rüberbringen. Bei Gebäuden die Architektur, Inneneinrichtung, Pflegezustand des Wohnraums, bei einer Höhle die Beschaffenheit (Ist es eine natürliche Höhle oder z.B. eine Mine?), bei einem Wald der Zustand der Vegetation, das Wetter, was für Tieren begegnet man... Na gut, da hab ich mal meinen Kopf geleert. Als letzter Gedanke würd ich sagen, dass es, egal bei welchem Genre, auf ein gewisses Maß an Kreativität ankommt, die gegebenen Optionen gut zu nutzen, auch wenn sie erstmal nicht so zahlreich zu sein scheinen, und seine Geschichte gut zu erzählen. Aber die hat man ja, wenn man schon eine Geschichte im Kopf hat, nicht wahr? ^^
  5. Joshuah

    Mein 3D-Projekt

    Hi Ikarus! Also irgendwie erschließt sich mir nicht, worum es da gehen soll. Ich sehe halt nur diese Map. Kannst du mal genauer erklären, was du in dem Spiel so machen willst?
  6. Joshuah

    Joshuahs Writing-Showcase

    Hi Leute :-)) Ich wollte nur kurz ankündigen, dass ich wieder lebendig bin ;p. Ich hab einen riesigen Post geschrieben, in dem ich das, was ich im ersten Dreivierteljahr bei Scripted Frames Studio meine gelernt zu haben, zum Besten gebe. Ich reflektier noch ein Bisschen über dem Kram, und dann kommts hier. Ansonsten: Wenn euch die Story die ich da oben angefangen hab, die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lässt, sagt es ruhig ;p. Weil ich die noch irgendwann fertigschreiben will, ich hasse es, Dinge nicht fertigzumachen. Mann bin ich müde
  7. Joshuah

    Broken Hearts

    Ach das Ding^^ Es ist eine Mischung aus Fernseher ohne Bild und Radio? Irgendwie seltsam... Man kann den Sender einstellen, aber wenn das Raumschiff irgendwo im tiefen Raum unterwegs sein sollte, stellt sich die Frage, woher das Signal kommt. Sicher, könnte man auch beantworten aber irgendwie passt das alles nicht zusammen, weder in sich, noch design- und "technologie"mäßig zu diesem hightech-Raumschiff. Aber dass man den Sender einstellen konnte, die Sache an sich war iwie cool^^
  8. Joshuah

    Broken Hearts

    Yo Pandur! Also erstmal vielen Dank fürs Veröffentlichen . Ich habs dir versprochen, also hab ich mir die kleine Alpha natürlich genehmigt :-)) Und ich wollte dir mein Feedback net vorenthalten. Ich muss aber an der Stelle sagen, dass ich nicht so erfahren bin wie ich mich manchmal gebe ;p. Im Falle eines Falles darf man mich gerne ausbremsen wenn ich mich zu weit aus dem Fenster lehne und irgendnen Scheiß erzähle^^ Egal, die schöne Optik ist mir zum Beispiel aufgefallen^^ An der Stelle rennen natürlich tausend Leute herbei und schreien mich an mit Dingen wie "toll, per Asset Store und Playmaker kann sowas jeder" und "Sowas ist voll Standard und ohne Identität", aber ich hör denen gar net zu. Das is ein Hobbyprojekt und als Solches völlig in Ordnung! Okay, jetzt zu meinen Anmerkungen: Der Mauszeiger stört beim Spielen. Ich würds ehrlich gesagt zu ner top-Priorität für das Projekt machen, den auszublenden, weil *ähem* das ist wirklich gar nicht gut, wenn man den sieht während man spielt. Kameraeinstellung ist in Ordnung. Steuerung natürlich auch, das ist bewährter Standard und auch hier mMn sehr angebracht. Gut gemacht! Dann die Rechtschreibung. Das Meiste ist okay, aber es gibt ein paar sehr blöde Fehler. Alles in Allem ist das was du hast, ein schöner Anfang Mach daraus einen kleinen Bereich, einen logisch aufgebauten Raumschiff-Innenbereich, und du hast ein Skelett, mit dem du eine schöne Geschichte erzählen, oder den Spieler mit kniffligen Rätseln nerven, oder... kannst.
  9. Joshuah

    Broken Hearts

    Cooooool . Also, wenn du es jetzt noch schaffst die Story gut zu inszenieren und bissle Musikuntermalung reinzubasteln bin ich dein Betatester ;p
  10. Joshuah

    Broken Hearts

    Hm, das broken hearts teil find ich gar nicht übel . Ich als Storyfetischist finde das Startszenario jetzt noch nicht soo ansprechend, aber ein Spiel wo man auf einem dicken fetten Raumschiff rumläuft und sich mit KI unterhält? Cool ^-^
  11. Joshuah

    Joshuahs Writing-Showcase

    Hi Leute! Tja, ich hatte ursprünglich vor ziemlich bald weiterzumachen und die Story hier zum Ende zu bringen. Und hier auch ein paar wichtige Fragen zu behandeln was die Einbettung der Story in ein Spiel angeht. Aber ich bin jetzt - wie viele glaub ich noch net wissen - bei Scripted Frames Studio und meine ganze Kreativität gilt jetzt Forsaken Planets, wo ich auch Mucke mache also ähm... nehmts mir nicht übel, aber hier kommt wohl erstmal nichts. Sobald ich wieder ein gewisses Maß an Kreativität habe die nicht in irgendein wichtiges Projekt fließen will mach ich hier weiter. Bis dahin könnt ihr die Vorstellung von dem Projekt wo ich grade mitarbeite auschecken. Ihr werdets nicht bereuen http://forum.unity-community.de/topic/11754-forsaken-planets-the-last-destination/page__pid__87736#entry87736 Also auf bald ^^
  12. Joshuah

    Joshuahs Writing-Showcase

    Hallo zusammen, einige haben bestimmt schon meine Vorstellung und meine Anzeige in den "unbezahlten Jobangeboten" gelesen, in der ich verspreche, "relativ zeitnah" ein paar von meinen Arbeiten hier im Forum zu posten. Tja, und was ihr hier seht, ist der Thread in dem ich genau das tun möchte . Okay, haltet euch bereit für ein paar geballte Ladungen... Naja gut, seht selbst. Das erste was ich hier präsentieren möchte, ist das Resultat einer schlaflosen Nacht, in der ich überlegt habe, wie es wohl möglich sein könnte, ein Monster-Taming-Game zu machen, das NICHT an Pokemon erinnert. Der Originaltext war damals etwas lückenhafter als jetzt, aber seht selbst. -------------- -------------- -------------- Arbeitstitel: A Way of Finding Kurzfassung der Story: Ein Schüler gelangt auf magischem Wege in eine andere Welt (ja, ein paar Klischees müssen sein ;p), in welcher durch zahlreiche Probleme der Frieden bedroht wird. Wenn nicht bald jemand die Ordnung wiederherstellt, wird sich diese Welt für immer verändern, und zwar nicht zum Positiven (dazu später mehr). Dem Protagonist wird erklärt, dass man eingeschlossene magische Wesen entdeckt hat, die nur von einem Menschen geweckt und befehligt werden können. Diejenigen, die ihn aus der Welt der Menschen geholt haben, setzen ihm die Pistole auf die Brust und sagen "wenn du Ordnung in unsere Welt gebracht hast, schicken wir dich wieder zurück". Ihm bleibt nichts anderes übrig, als zumindest ein paar der besagten Wesen zu erwecken und seine Mission, Ordnung und Friede in diese unbekannte Welt zu bringen, abzuschließen. Dabei ist er mit der Geschichte und der Funktionsweise der Welt, mit der verschollenen Geschichte der Menschheit, die offenbar mit dieser Welt zusammenhängt, und nicht zuletzt auch mit seinen eigenen Problemen konfrontiert. Na gut, jetzt zum langen Teil . Ich werde in diesem Post nicht die ganze Story zum Besten geben, da das etwas umfangreich ist... Aber ich denke, ich werde nach und nach alles veröffentlichen. Unser Protagonist ist ein sechzehnjähriger Schüler mit Namen Joel. Er ist äußerst intelligent, aber da er nie Hausaufgaben macht, hat er nur Noten im mittleren Bereich. Er verbringt seine Freizeit mit seinen Freunden und "anstatt etwas sinnvolles zu tun" - wie ihm seine Lehrer versuchen einzubläuen - tut er das, was seine Freunde auch tun, nämlich sich besaufen und seine Sinne mit allerlei anderen Dingen zu benebeln. Er hat sich ein paar mal gefragt, warum das so ist, und er kam nur auf den Gedanken "weil ich nichts besseres mit mir anzufangen weiß". Das Leben und die Schule erscheinen ihm sinnlos und auf erklärungslosen Dogmen aufgebaut. "Aus dir soll doch etwas werden, oder? Das ist doch auch in deinem Sinne." Ach, ist es das? Ja, das ist das, was die Erwachsenen sagen, ein Mensch muss einen hohen Bildungsabschluss anstreben, sich einen guten Job suchen und am besten "Karriere machen". Und eine Familie gründen. Und ein Haus bauen. Aber warum? Er weiß keine Antwort auf diese Frage, und um diesem sinnlosen Leben und seiner desinteressierten Familie zu entfliehen, hängt er bei seinen Kumpels ab, ballert sich die Birne zu, zieht um die Häuser, schlägt sich nachts mit unbekannten Leuten, weil er deren Freundin angegrabscht haben soll, oder auch einfach nur so, und versucht zu vergessen - bis zu einem denkwürdigen Abend. An diesem Abend befindet sich unser Held ausnahmsweise allein bei sich zu Hause und kann nicht schlafen. Seine Mutter ist zu Hause und Joel will eigentlich nur seine Ruhe haben. Er hat gerade Streit mit einem Freund von sich und gerade überhaupt keine Lust auf Gesellschaft. Schlafen kann er noch nicht, er hat sich eher aus Langeweile hingelegt. Andere würden den Abend am Computer oder vor dem Fernseher verbringen, aber Joel hasst Bildschirme. Er kann sie nur in Gesellschaft ertragen. Als unser Held so auf dem Bett liegt und gegen die Decke starrt, wirbelt ein starker Wind durch sein Zimmer. Sehr zum Erstaunen Joels sieht es aus, wie als ob der Wind nicht nur leichte Objekte aufwirbelt, sondern die Umgebung in ihrer Form verzieht, wie als ob man Tusche auf einem Blatt Papier verteilt und verlaufen lässt. Im nächsten Moment wird die Umgebung, die mittlerweile mehr einem abstrakten Kunstwerk gleicht, als dem, was sie einmal war, schwarz, und Joel fühlt, wie er nicht mehr von seinem Bett, sondern von dem starken Wind getragen wird, der gerade sein Zimmer erfüllte. Was dann geschieht, ist wie eine Art Rückwärtsversion von dem was gerade mit Joels Zimmer geschah, jedoch ist die Form, die das abstrakte Kunstwerk aus hunderten von Farben schließlich annimmt, eine ganz andere. Joel scheint in einer Art Höhle zu sein, jedoch nicht kahl und düster, wie man sich eine Höhle vorstellt, sondern mit Lampen, welche die Höhle in ein warmes Licht tauchen und diversen hölzernen Möbeln sowie hunderten Kerzen ausgestattet, die in einem seltsamen Muster um ihn herum aufgestellt sind - und bevölkert von einem halben Dutzend Bärenartigen Humanoiden, die ihn neugierig ansehen. to be continued... -------------- -------------- -------------- Okay, wir haben den Protagonisten kennengelernt und den Anfang der Exposition der eigentlichen Geschichte gesehen. Damit würde ich auch meinen ersten Post schließen, ich hoffe es hat euch gefallen, und ihr lest auch beim nächsten Mal wieder rein, wo es um die Wesen (die Monster^^) an sich und vielleicht auch schon etwas um die Welt, in der das Ganze spielt, gehen wird :-))
  13. Joshuah

    Halloo

    Hi liebe Unity-Community (ich liebe diesen Reim ;p) Ich bin der Joschuah aus Baden-Württemberg und ich hab nach einem Forum gesucht, wo Indie-Spieleentwickler zusammenkommen, und bin schließlich hier gelandet :-) Ein paar Worte zu mir: Ich bin ein ambitionierter, aber unerfahrener Autor von Plots/Settings, Geschichten, Dialogen und was noch dazugehört. Ich bin in der Lage, eine Hintergrundgeschichte zu erfinden, zu entwickeln und in sich schlüssig fertigzuschreiben. Ein Rpg-Entwickler braucht einen Grund, warum eine Armee gegen die andere kämpft? Ich liefere ihn. Das Gleiche gilt für das Design einer etwaigen Fantasy/Scifi-Welt. Was das angeht, was ich als "Point-of-View-Story" bezeichne, also die Geschichte von spezifischen Charakteren, bin ich zwar etwas grüner hinter den Ohren, aber das will ich schnellstmöglich ändern :-)) Wo wir auch bei dem Grund sind warum ich eigentlich hier bin: Ich bin auf der Suche nach einem Projekt, in das ich mich auf diese Weise einbringen kann. In was für eines genau ist dabei nicht unbedingt wesentlich, denn gerade in der Anpassung liegt die Herausforderung^^ Okay, genug gequatscht, freue mich, bei euch zu sein^^
×