Jump to content
Unity Insider Forum
Triky313

Welche Software für schlichtes 3D-Design

Recommended Posts

Hallo,

ich interessiere mich sehr für das Design dieses Beispiels..

 

Kennt jemand ein Tool/Software, in der ich die solche simplen Objekte erstellen kann?

Das meiste ist wie es aussieht einfarbig und nur vom Aufbau anders.

 

Ich habe bislang immer mit Voxel-Tools oder in PixelArt gearbeitet, kenne mich also in diesem Bereich noch nicht so sehr aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Du in Unity selbst bleiben willst und das animierte Männchen erstmal nicht beachtest, kann ich Dir auch sehr ProBuilder empfehlen, weil Du Objekte direkt in Unity modellieren, unwrappen und texturieren kannst:

 

Eingeschränkte Basic Version: https://www.assetstore.unity3d.com/en/#!/content/11919

Vollversion: https://www.assetstore.unity3d.com/en/#!/content/3558

 

Kostenlos ist Blender aber auch meine erste Wahl, weil es sehr mächtig ist, was aber auch für Anfänger ein Nachteil sein kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hay,

ja von Blender habe ich auch schon gehört und einige Kleinigkeiten gesehen.

Aber ProBuilder sieht wirklich sehr interessant aus.. das werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen. Im Prinzip würde ich nur sehr schlichte Elemente bauen wollen, was mit ProBuilder ja scheinbar einfach möglich ist.

 

Ich danke euch für die Tipps. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hay,

ja von Blender habe ich auch schon gehört und einige Kleinigkeiten gesehen.

Aber ProBuilder sieht wirklich sehr interessant aus.. das werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen. Im Prinzip würde ich nur sehr schlichte Elemente bauen wollen, was mit ProBuilder ja scheinbar einfach möglich ist.

 

Ich danke euch für die Tipps. :)

 

ProBuilder ist extrem einfach im Verhältnis und was ganz wichtig ist: Du hast immer die aktuellen Objekte in der Szene die du modellierst. Das ist z.B. sehr von Vorteil was Skalierung/Rotation angeht. Wenn Du nämlich aus anderen Programmen importierst, hast Du gerne mal nicht die Skalierung oder Rotation, so wie es im Quellprogramm, wie z.B. Blender ist. Das kann man alles relativ einfach fixen, aber man muss sich eben erstmal etwas mehr einarbeiten.

 

Wenn Du sehen willst, was ProBuilder kann und wie es funktioniert, gibt es da super Tutorial Videos vom Hersteller:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
schlichtes 3D-Design

 

Der 3D Kram in deinem Video ist kein schlichtes 3D das wirst du merken du ähnliches Ergebnis willst dafür kannst du jedes 3D Programm verwenden aber schlicht ist das nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann dir für deine Zwecke auch nur ProBuilder ans Herz legen. Teste seit 2 Wochen die Basic Version und ärger mich schon ein kleines bisschen, dass ich nicht früher drauf gestoßen bin^^

Man hat sich da echt blitzschnell eingearbeitet und kann dann simple Modelle fix in Unity erstellen und jederzeit bearbeiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der 3D Kram in deinem Video ist kein schlichtes 3D das wirst du merken du ähnliches Ergebnis willst dafür kannst du jedes 3D Programm verwenden aber schlicht ist das nicht.

Das schlicht war eher auf das Aussehen bezogen. Natürlich steckt da Arbeit drin, ich denke aber es ist einfacher etwas mit nur einer Farbe zu gestalten, als wenn man 3D-Modelle richtig in Richtung Realismus entwickelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe viele "Profi" Tools in meiner Toolbox , aber keins begeistert mich mehr als mein olles geliebtes Hexagon wenns ums hard surface moddeln geht . einfach weils auch einfach geht

Aber im Grunde geht jedes Programm mit dem man moddeln kann https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_3D_modeling_software

 

, manche sind einfacher zu bedienen und manche sind eher reiner sport, aber am Ende ist ein mesh ein mesh ein mesh

 

http://www.daz3d.com/hexagon-2-5-download-version

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tinkercad. Hab es selber noch nicht ausprobiert .

Entweder mein Interrnet ist zu langsam oder was auch immer.

Das Programm ist für Kinder als CAD Einstieg entwieckelt worden. 

Also extrem einfach in der Benutzung aber komplex genug um bessere Models zu erstellen.

Manche meinte Blender. hat mir zu viel shortcuts und Modivier. 

Aber ich arbeite auch damit . Ist eben free und vom Umfang mit nix anderem zu vergleichen.

Sketchup für Architektur köntest du auch nehmen. Also Sketchup für Gebäude etc.. und Thinkercad für Mpnster Player usw...

 

Und fals du dir noch andere Programme ansehen willst guckst du hier 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ich nur abraten, 3D Max ist Geldverschwendung, damit bist du gut im Architektenbereich, jedoch für unsere Zwecke gänzlich falsch. Unübersichtlich, überladen und Bugreich.

Ich kann eher Cinema 4D empfehlen, gut aufgebaut, übersichtlich, einsteigerfreundlich und vor allem das wichtigste FBX Im-und Export funktionieren auch mal. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

3D Max ist

vor einer Stunde schrieb Kojote:

Bugreich

Wir nutzen in unserem Architekturbüro 3D Max. Die Anwender beurteilen eine neue Version nicht nach den neuen Möglichkeiten, sondern wie stabil die neue Version läuft. Ich habe vor 10 Jahren mit Cinema 4D gearbeitet (somit ist meine Meinung evenuell etwas veraltet) und für den Einstieg war es klasse. Es hatte damals einen Objektmanager, in dem man wie bei Verzeichnisen alles ordnen konnte.
Ich arbeite für das Gaming nun mit Blender. Seit Version 2.8 verstehe ich auch, wie es funktioniert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sascha darf man in einem alten Thread nix neues reinschreiben?

KaBau versteh nicht wie du Blender2.8 verstehst. Dadurch hat sich das Interface und fast alles geändert. Man muss es neu lernen und deutsche tut´s geschweige den ein Buch gibts nicht.

Die tut´s auf youtube haben mal die mal die Versionsnummer. Das Blender lernen ist meiner Meinung nach dadurch umständlich. Auch wegen der vielen shortcuts und modivier.

 

Wer Blender lernt muss ihn immer wieder neu lernen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Markus

Klar kannst du auch auf alte Beiträge antworten. Nur wird die ursprüngliche Frage nach 3 Jahren wahrscheinlich nicht mehr aktuell sein. ;)
Hier in diesem Thema ist das aber ok, weil die Sache an sich doch recht zeitlos ist.

Ich persönlich will auch mal was dazu schreiben:

Die meisten Programme, die umsonst sind, sind wirklich nur für einfache Dinge zu gebrauchen. Außerdem haben die Programme meist nur ganz wenige Speicherformate und meist auch keine (oder nur sehr simple) UV Editoren. Es gibt natürlich schon einige Perlen, mit denen man gut was erstellen kann. Und manches, was früher mal etwas gekostet hat, ist heute umsonst.
Blender ist natürlich die große Ausnahme! Von den Möglichkeiten her ist Blender ein Profitool, was sich mit all den großen wie Maya, Max, Modo, Cinema4D und was weiß ich noch alles messen kann. Aaaber die Handhabung ist grauenhaft und ich verstehe nicht, warum die es einfach nicht schaffen einen guten Workflow mit einem aussagekräftigen UserInterface hinzukriegen!
Da lobe ich mir doch mein Cinema4D.

Es gibt aber gute Modeller, für kleines Geld!  Silo von Nevercenter ist so eins. Das habe ich sein bestimmt 10 Jahren ne Lizens von, weil es damals Dinge konnte, die in Cinema nur über komische Plugins zu bewältigen waren. Leider wird Silo scheinbar nur noch von einer Person betreut und Funktionsupdates sind recht selten. Aber für 100€ ist (war) das gar nicht schlecht.

Es gibt außerdem unheimlich viele Modellieransätze, die dann zu gewissen Software Genres zusammengefasst werden können. Was jeder kennt sind die Scupting Systeme.
Mudbox, ZBrush, Sculptris ( immer noch frei zu haben aber jetzt in ZBrush integriert), 3D Coat, usw. Diese meist Voxel basierenden Modeller arbeiten mit extrem hohen Polygondichten, und eignen sich super für organische Objekte wie Lebewesen oder allgemein Dinge, die nicht von Maschinen hergestellt wären. Meist kann man auch Hard Surface Objekte ( also geometrische Dinge) erstellen, aber das ist gar nicht so leicht und Maßstabsgetreu ist es auch selten. Auf jeden Fall muss man das erstellte Objekt retopologisieren. Also die Polygondichte soweit verkleinern, dass das Objekt für ein Spiel sinnvoll ist. Das geht aber recht leicht und somit ist man in der Regel trotz dieses Umweges schneller am Ziel, als wenn man mit den herkömmlichen Programmen arbeitet, wo man Polygone per Hand aufbaut, schneidet, extrudiert und Punkte schubst.

Freie Software ist meist relativ speziell für einen gewissen Anwedungsbereich gemacht worden. Man wird schnell merken, dass einem ein gewissen Tool fehlt. Also wird man sich noch ein weiteres Programm dazu holen, was das Besondere kann, aber eben dafür etwas Anderes nicht.
Mit jedem weiteren Programm sinkt der Workflow. Man kommt zwar ans Ziel, aber es wird immer umständlicher und zeitaufwendiger.
Wenn's nichts kosten soll, aber ein Allrounder sein soll, nimmt man sich Blender.

Für bessere Möglichkeiten muss man schon mal einmalig 100€-400€ für eine Gewerbliche Lizens ausgeben. Dann bekommt man Programme, die ausgereift sind, updates und upgrades bekommen und viele Möglichkeiten bieten.
(oder man nimmt sich Blender)

Macht man das jetzt professionell und will auch gleich die Objekte texturieren und/oder animieren, dann nimmt man sich ne Profisoftware und zahlt monatlich zwischen 50€ und 150€.
Fast alle großen, haben inzwischen auf das Abo-Verfahren umgestellt und man kann keine Dauerlizensen mehr bekommen. Aber da man, wenn man die Programme viel nutzt, sowieso immer auch die Upgades kaufen würde, ist das Abomodell voll in Ordnung.
Es gibt seit einigen Jahren Maya LT. Das ist die kleine Maya Version ohne großartigen Renderer, dafür aber mit allen Tools, die man für die Spielebranche braucht. Für rund 40€ im Monat ist das gar nicht schlecht.
(oder man nimmt sich Blender)
 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich möchte auch noch was dazu schreiben.

Spezialisierte softwäre ist an und für sich nicht schlecht (darum hat Blender wohl die Game Engine entfernt) dadurch kann das Programm in den einzelnen Bereichen umfangreicher und komplexer werden. 

Soll in dem Forum zwar um Unity gehen aber als kuzer Tipp:

Ich würde empfehlen nicht Blender zu lernen (ist ein zu langer und aufwendiger Lernprozess ) sondern nur die teile die man benötigt.

Will ich stat der Assets Objecte im Asset store eigene statische objecte Bäume, Häuser etc.haben empfiehlt es sich die Bereiche Modelierung, Texturierung eventuell Sculpting 

und die Grundlegende Steuerung zu lernen. Auch für fortgeschrittene Benutzer kann Blender die ein oder andere Hilfe bieten.

Durch die große Fan Community gibt es einige gute Shader Effekte und Bild Nachbearbeitung Prozesse (Collorganding z.b.) es empfiehlt sich sich ein par Tutorials in diese Richtung anzusehen und zu schauen ob man selbiges nicht auch in Unity hinkriegt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×
×
  • Create New...