Jump to content
Unity Insider Forum
dewa

Gewerbe Annmelden

Recommended Posts

Hallo Leute, wie sieht es eigendlich mit der Gewerbe Annmeldung bei euch aus?

Habt Ihr es schon vor dem release anngemeldet und wie lief es bei euch ab?

 

Ich bin am überlgen eins schon annzumelden weil es in der etwicklung schon ein paar Vorteile hat.

Ist es jetzt schon möglich, mit dem Wissen vielleicht erst in einem Jahr Geld damit zu verdienen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey, also du musst, wenn du etwas rausbringst, womit du Geld verdienst (Werbung etc.) dir einen Gewerbeschein holen, je nach Standort 15 - 65 Euro in der Regel.

Wenn du das erst NACH Release machst, dann gibts ein Bußgeld.

 

Also, wenn du planst was rauszubringen, wäre es sinnvoll, das jetzt schon anzumelden. Sonst hast es am Ende fertig, willst es raushauen und du musst auf die Bürokratie warten :D . Und wenn es noch etwas länger dauert mit deinem Produkt, ist es auch nicht schlimm. Kostet dich ja nichts/steuererklärung dürfte ja auch wegfallen/recht kurz sein, wenn du nichts einnimmst.

 

Liebe Grüße, Oci !

 

 

EDIT: http://www.gewerbe-a...erbeschein.html schöne Seite.

 

EDIT2: Wo ich mir das gerade so angucke. Fällst du nicht vielleicht unter Freiberufler? Damit würde das alles wegfallen. Da muss dir mal ein anderer aus dem Forum hier helfen, unter was das eigentlich genau fällt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Gewerbeanmelden musst du bevor du Geld verdienst nach dem Release ist es schon zu spät :)

 

Sobald du ein Gewerbe anmeldest, wirst du auch nach dem Umsatz gefragt den du voraussichtlich im ersten Jahr erwirtschaftest. Ein Gewerbe macht nur Sinn wenn der Umsatz entsprechend hoch ist. Dies bedeutet aber auch das du im ersten Jahr die Umsatzsteuer Voranmeldung JEDEN MONAT machen musst selbst wenn nur nichts verdient hast. Das ist ein Elster Formular in dem du dann überall 0 reinschreiben musst.

Ein Frühes Gewerbe bringt den Vorteil das du dinge absetzen kannst, absetzen kann man aber auch nur Beträge vom Umsatz. Wenn du also nichts verdient hast, kannst du auch nichts absetzen.

 

Welchen Vorteil erhoffst du dir durch die Gewerbeanmeldung ?

 

Solange du kein fertiges Produkt hast, würde ich an deiner Stelle kein Gewerbe anmelden wenn du unbedingt eins brauchst dann mach doch ein Kleingewerbe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bevor hier noch mehr spekuliert wird, will ich mich mal rein hängen.

 

1. Man wird nicht gefragt wieviel man verdienen wird. Das weiß eh niemand.

2. Es ist ein gewaltiger unterschied, ob man ein Gewerbe als Hauptberuf betreiben will, oder ob man schon bei irgendeiner Firma angestellt ist und nebenbei noch ein Gewerbe betreiben will. Da hier niemand weiß, welche Konstellation hier vorliegt, kann auch niemand genau sagen, was das Beste wäre.

3. Ob die Tätigkeit eine "Freiberufliche" Tätigkeit ist bzw. sein wird oder nicht, hängt von der Tätigkeit selber ab.

Man kann "grob" sagen, dass jemand, der etwas für jemanden anderes herstellt, wie z.b. ein Grafiker der explizit Grafiken für jemanden macht, bei dem der künstlerische Aspekt im Vordergrund steht, ein Freiberufler sein kann (nicht muss).

Jemand der aber ein Produkt herstellt und dieses massenhaft verkauft, wie z.B. ein Computerspiel, ist niemals ein Freiberufler.

4. Sobald etwas gewerbemäßig gemacht wird, muss es auch angemeldet werden. Man gründet also eine Firma.

Welche Art das sein wird, hängt davon ab, wieviel man Unsätzen wird und welche Rechtsform man gerne hätte.

Hier mal 3 kleine Beispiele für Einmannbetriebe:

Ein Kleingewerbe/Kleinunternehmer kann man nur sein, wenn man einen Jährlichen Umsatz von 17.500€ nicht übersteigt. Man braucht keine Unsatzsteuer ausweisen und auch nicht abführen. Man muss außerdem nur eine Einkommensüberschussrechnung fürs Finanzamt aufstellen.

Sowas ist absehbar, wenn man z.B. Ebay-Verkäufer ist, das kann man aber nicht absehen wenn man Spiele vertreibt, deswegen braucht man da garnicht mit anfangen.

 

Ein Einzelunternehmer muss Unsatzsteuer ausweisen und abführen. Und das in der ersten Zeit sogar monatlich. Solange er aber nicht mehr als 600.000€ Umsatz und nicht mehr als 60.000€ Gewinn erzielt, muss er auch keine doppelte Buchführung machen, sondern kann eine einfache Einkommensüberschussrechnung machen. Hat man im Vorjahr mehr erwirtschaftet, muss man die Doppelte Buchführung machen. Aber erst dann.

 

Da man bei beiden oben genannten Arten mit seinem kompletten Vermögen haften kann empfielt es sich evtl. eine UG zu gründen. Die sogenannte mini GmbH begrenz die Haftung auf (glaube ich) 20.000€ und muss nur mit einem Startkapital von 1€ gestartet werden. Hier muss aber bei jedem Gewinn die Haftungssumme erhöht werden, bis sie auf der Maximalsumme angekommen ist.

Bei dieser Unternehmensart hat man das ganze Programm mit doppelter Buchführung.

 

Egal wie, ein Unternehmen gründet man um Gewinn zu erwirtschaften. Das Finanzamt lässt einen eine Zeit lang in Ruhe. Aber wenn dann Jahrelang gar nichts eingeht, dann unterstellt sie einem auch mal, dass man eine Scheinfirma hat.

Deswegen würde ich ein Unternehmen, wenn man sich nicht sowieso selbstständig machen will, nicht zu früh zu gründen. Man weiß ja nie genau, wann sich der erste Gewinn einstellt.

 

Ein Gewerbe kann man taggenau gründen. Geht ganz schnell! Es reicht also wenn man das ne Woche vor dem ersten Verkauf gründet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein Gewerbe kann man taggenau gründen. Geht ganz schnell! Es reicht also wenn man das ne Woche vor dem ersten Verkauf gründet.

 

Servus, man kann das Gewerbe sogar rückwirkend anmelden. Habe mein Antrag am 01.09 ausgefüllt und als Rückwirkendes Datum den 01.07 angegeben :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

1. Man wird nicht gefragt wieviel man verdienen wird. Das weiß eh niemand.

 

Nein was weiß niemand aber das Gewerbe bzw Finanzamt fragt trotzdem, es kann ja sein das dass früher mal anderst war wer heute ein Gewerbe anmeldet bekommt Post vom Finanzamt mit einem Boden den man ausfüllen und zurück senden muss. In diesem Bogen wird auch nach dem voraussichtlichen Umsatz gefragt.

 

Würdest du dort zb 100 Euro angeben müsstest du vielleicht nur ne jährliche Vorsteueranmeldung machen gibst du 100000 Euro an wirst du mit Sicherheit monatlich die Vorsteuer über Elster ans Finanzamt senden dürfen.

 

Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein was weiß niemand aber das Gewerbe bzw Finanzamt fragt trotzdem, es kann ja sein das dass früher mal anderst war wer heute ein Gewerbe anmeldet bekommt Post vom Finanzamt mit einem Boden den man ausfüllen und zurück senden muss. In diesem Bogen wird auch nach dem voraussichtlichen Umsatz gefragt.

 

Würdest du dort zb 100 Euro angeben müsstest du vielleicht nur ne jährliche Vorsteueranmeldung machen gibst du 100000 Euro an wirst du mit Sicherheit monatlich die Vorsteuer über Elster ans Finanzamt senden dürfen.

 

Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

 

Da hat er recht. Man kann es leer lassen allerdings wird man dann vom Finanzamt eingeschätzt und die schätzen ziemlich hoch :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Finanzamt kommt "nach" der Gewerbeanmeldung! Also ist meine Aussage richtig, gelle? ;)

Ich weiß übrigens auch wovon ich rede, denn ich bin seit Januar selbstständig.

Die Unstazsteuervoranmeldung macht jeder Einzelunternehmer, der kein Kleingewerbe hat, in den ersten Jahren monatlich. Da ist nix mit jährlich. Nach dieser Zeit brauchst du dass dann nur noch alle 3 Monate machen. Von Jährlich habe ich beim Einzelunternehmen noch nichts gehört.

 

Übrigens muss man nicht warten, bis das Finanzamt sich meldet. Man kann auch gleich nach der Gewerbeanmeldung das Formular ausfüllen und ans Amt schicken, man kann es nämlich auf der Homepage vom Finanzamt runter laden. Das spart Zeit!

Dabei dann auch gleich die europäische Umsatzsteuernummer mit beantragen. :)

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Unstazsteuervoranmeldung macht jeder Einzelunternehmer, der kein Kleingewerbe hat, in den ersten Jahren monatlich. Da ist nix mit jährlich. Nach dieser Zeit brauchst du dass dann nur noch alle 3 Monate machen. Von Jährlich habe ich beim Einzelunternehmen noch nichts gehört.

 

Vierteljährlich geht schon nach dem 1. Jahr, wenn das FA sieht, dass du nichts verdient und es sich nicht mit dem Kleinkram rumschlagen will. Jährliche UStVa. gibt es per se nicht, das heißt halt einfach Umsatzsteuer(Jahres)Erklärung. Aber rein "theoretisch" ist auch das möglich. Aber so wenig verdient kaum einer.

 

Dabei dann auch gleich die europäische Umsatzsteuernummer mit beantragen. :)

Definitiv! Die VAT ID (USt.-IdNr.) hilft dir massiv!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×